Kirchenfahrt und Mitgliederversammlung

Die Teilnehmer an der Kirchenfahrt 2017 vor der Kirche in Neuengönna
Die Teilnehmer an der Kirchenfahrt 2017 vor der Kirche in Neuengönna

Bei herrlichem Sommerwetter führte die Kirchenfahrt zu den Kirchen in Neuengönna und Zwätzen und gab einen interessanten Rückblick auf deren über 800 jährige Geschichte.

An der anschließenden Mitgliederversammlung in der Friedenskirche nahmen über 40 der 263 Vereinsmitglieder teil. Der Vorstand konnte über ein weiteres erfolgreiches Jahr des Kirchbauvereins berichten. Den Bericht können Sie hier als PDF herunterladen.

So konnten Mittel in Höhe von über 50.000 € für Projekte ausgeschüttet bzw. fest zugesagt werden. Hervorzuheben ist die Unterstützung für den Windfang an der Stadtkirche sowie für die Schwammsanierung der Friedenskirche. Darüberhinaus wurden Milda und Golmsdorf bei der Beschaffung neuer Glocken unterstützt und auch Isserstedt, Löbstedt, Burgau und dem Melanchthonhaus wurde Hilfe bei anstehenden Restaurierungsarbeiten zuteil.

 

Der Vorstand berichtete auch über über den weiterentwickelten Webauftritt des Vereins. In der neu angelegten Rubrik "Medienecho" sind Zeitungsberichte und TV-Beiträge aus der 20-jährigen Geschichte des Kirchbauverein chronologisch zusammengestellt. Darüberhinaus erfolgt unter "Mitteilungen des Vorstands" regelmäßig Bericht zu den wesentlichen Beschlüssen der monatlichen Vorstandssitzungen.


Eindrucksvolle Dokumentation des KBV-Medienechos

Rechtzeitig vor der diesjährigen Mitgliederversammlung stehen mehr als 70 Berichte aus Presse, Radio und TV über das Wirken des KBV seit 1998 zum Lesen, Hören und Sehen online bereit.

 

Viel Spaß damit.

 

>>> Zum Medienecho

Spendentrichter in der Sparkasse erbringt über 600€

Foto: v.l.nr. Herr Hinsenbrock von der Sparkasse und Herr Haueis vom KBV bei der Arbeit.
Foto: v.l.nr. Herr Hinsenbrock von der Sparkasse und Herr Haueis vom KBV bei der Arbeit.

Die KBV-Vorstandsmitglieder Otto Haueis und Wolfgang Zitzmann leerten wieder einmal den Spendentrichter im Foyer der Sparkasse Jena.

 

Auch in diesem Jahr wurde die Aktion durch die Mitarbeiter der Sparkasse perfekt vorbereitet und unterstützt. Dafür danken wir herzlich.

 

Im Ergebnis konnte der Kirchbauverein 605 € auf seinem Konto verbuchen.

 

Herzliche Einladungen

Kirchenfahrt und Mitgliederversammlung sowie die Michaelsbegegnung der Kirchenstiftung St. Michael sind Höhepunkte in jedem Jahr. Ganz besonders im 500. Jahr der Reformation.

 

Wir laden zu diesen Veranstaltungen recht herzlich ein und freuen uns besonders, wenn Sie uns die Organisation durch Ihre online Anmeldung erleichtern:


Erste Beschlüsse 2017

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Adventskalenderaktion, die in diesem Jahr wiederholt werden wird, freuen wir uns folgende erste Beschlüsse im Jahr 2017 bekannt geben zu können:

 

1. Windfang Stadtkirche

Der Beginn der Arbeiten ist für die Woche ab 27. März geplant. Die Fertigstellung erfolgt voraussichtlich im April (nach Ostern). Der Eingang zur Kirche ist auch während der Bauzeit nutzbar.  Der KBV beteiligt sich mit 6.400 € an den Kosten i.H.v. ca. 32.000 €

 

2. Ziegelfußboden in der Kirche Burgau

Der Baubeginn ist für den 1. Juli geplant.

Der KBV beteiligt sich als örtlicher Förderverein mit 1.000 € an den Kosten.

 

Kirchenfahrt und Mitgliederversammlung 2017

Die Kirchenfahrt am Sonntag, dem 18. Juni führt zuerst nach Zwätzen, dann nach Neuengönna und endet in der Friedenskirche. In der Friedenskirche findet die Mitgliederversammlung mit Andacht statt. Der Bus fährt um 13:30 Uhr auf dem Inselplatz ab. Im kommenden Jahr stehen dann Neuwahlen an.

 

Michaelsbegegnung 2017

Zur Michaelsbegegnung am 25. Oktober wird als Gastredner Bischof Neymeyr (Erfurt) erwartet.

 

Frohe Weihnachten

Dank

 

Die Festschrift "20 Jahre Jenaer Kirchbauverein" legt eindrucksvoll Zeugnis von großen Erfolgen ab, die ohne die Unterstützung der Vereinsmitglieder, Spender und Förderer nicht möglich gewesen wäre. So konnte in diesem Jahr u.a. das Spendenziel für die Sanierung der Friedenskirche übertroffen werden. Für alles möchte sich der Vorstand recht herzlich bedanken.

 

Der Advent 2016 war für den Kirchbauverein ein Besonderer. Mehr Menschen als im ganzen Jahr zuvor haben unsere Homepage besucht, um täglich die aktuellen Gewinnnummern des Adventskalenders zu erfahren. Über 1.600 Besucher haben sich auch für die Homepages unserer Sponsoren, die Festschrift als eBook und ganz neu - die KBV-App interessiert. Unsere Facebook-Seite hat im Advent 6 neue Freunde gefunden. Dies alles gibt uns Anlass optimistisch in die Zukunft zu blicken.

 

Frohe, erholsame und besinnliche Weihnachten wünscht der Jenaer Kirchbauverein.

 

Zur Nachahmung empfohlen

Der stellvertretende Vorsitzende, Prof. Dr. Gerhard Jahreis, bedankt sich im Namen des Vorstandes bei Frau Freesmeyer.
Der stellvertretende Vorsitzende, Prof. Dr. Gerhard Jahreis, bedankt sich im Namen des Vorstandes bei Frau Freesmeyer.

Auch 2016 haben wieder viele Jenaer und Nicht-Jenaer den Kirchbauverein zum Teil mit beträchtlichen Spenden unterstützt.

 

Eine Unterstützerin ist Christiane Freesmeyer, die Chefin der Apotheke „Am Nollendorfer Hof“.

 

Anlässlich eines runden Geburtstages hat sie ihre Gratulanten zu Spenden an den Jenaer Kirchbauverein motiviert. Dadurch ist unserem Verein eine beträchtliche Summe zugeflossen.

 

Wir empfehlen diese Art der Geburtstagszuwendung zu Gunsten des Jenaer Kirchbauvereins.

Festveranstaltung 20 Jahre KBV am 16. Oktober 2016

Einladung und Programm

Am 6. Oktober 1996 wurde in der Sakristei der Stadtkirche der Jenaer Kirchbauverein e. V. aus der Taufe gehoben. Zielsetzung: Sanierung  und Erhalt der Kirchgebäude im Kirchenkreis Jena.

 

Aus der Gründungszeit ist dies gut nachvollziehbar. Die Region Jena war von Aufbruchsstimmung erfasst und im Stadtbild war der Wandel allenthalben  erkennbar. Allein an den Kirchen schienen diese Veränderungen vorbei zu gehen. Besonders besorgniserregend war der Zustand der Stadtkirche, die dringender Erhaltungsmaßnahmen bedurfte.

 

Blickt man heute auf die vergangenen 20 Jahre zurück, so kann man die Arbeit des Kirchbauvereins nur als Erfolgsgeschichte  bezeichnen. In dieser Zeit wurde nicht  nur die als Projekt herausragende Stadtkirche St. Michael komplett saniert. Auch die zweite große Kirche Jenas, die Friedenskirche, wurde und wird vom Kirchbauverein maßgeblich unterstützt und über 30 sogenannte „kleine Kirchen“ im Kirchenkreis Jena erhielten finanzielle Unterstützung vom Kirchbauverein.

 

Möglich wurde dies durch eine breite Unterstützung aus der Jenaer Bevölkerung, durch heute über 260 Mitglieder sowie durch zahlreiche Förderer, Spender und Sponsoren. Für den Verein ist dies Anlass, auf die 20 Jahre seines Bestehens zurückzublicken und mit einem Dankgottesdienst in der Stadtkirche zu begehen. Zu dieser Feier möchten wir Sie, Ihre Familien und Freunde sehr herzlich einladen.

mehr lesen

Gemeindesaal des Melanchtonhauses bald mit neuen Fenstern

Foto: Franz von Falkenhausen v l.n.r.: Vorsitzender der Gemeindeleitung Andreas Hilpert, Pfarrerin Nina Spehr, Vorstand des KBV Franz v. Falkenhausen bei der Übergabe des Spende
Foto: Franz von Falkenhausen v l.n.r.: Vorsitzender der Gemeindeleitung Andreas Hilpert, Pfarrerin Nina Spehr, Vorstand des KBV Franz v. Falkenhausen bei der Übergabe des Spende

Dank einer Spende von 3.000 € durch den Jenaer Kirchbauverein wurde die für den Einbau neuer Fenster im Gemeindesaal des Melanchtonhauses benötigte Summe von 16.000 € erreicht.

 

Der Einbau kann jetzt starten.

 

Die Gemeindeleitung dankt dem KBV.

Weihnachten soll der Fußboden fertig sein

Foto: Michael Groß (TLZ) Pastorin Anne Brisgen (rechts) und Elisabeth Wackernagel  mit der Spenden-Plakette des  Kirchbauvereins.
Foto: Michael Groß (TLZ) Pastorin Anne Brisgen (rechts) und Elisabeth Wackernagel mit der Spenden-Plakette des Kirchbauvereins.

Mit einer Spende von 6000 Euro kann in der Kirche lsserstedt der Fußboden erneuert werden. Das bislang fehlende Geld spendete jetzt der Jenaer Kirchbauverein

 

VON MICHAEL GROß

 

ISSERSTEDT. Im Sommer von Weihnachten zu reden, ist zwar ungewöhnlich. Nicht aber in der Isserstedter Kirche. Denn Heiligabend wollen die Einwohner wieder Besitz ergreifen von ihrem Gotteshaus. Bis dahin wird saniert, wie Pastorin Anne Brisgen sagt.

Das heißt, im Laufe des Septembers wird das Gestühl entfernt und in der Kirche Hohlstedt gelagert, so dass der Fußboden frei wird für seine dringend anstehende Erneuerung. Es wäre einer der letzten großen Schritte der kompletten Kirchsanierung. Dann würde nur die Dacherneuerung fehlen, was aber noch nicht so akut sei. Für den Fußboden fehlte der Kirchgemeinde allerdings bisher das nötige Geld. Doch dank der Unterstützung des Jenaer Kirchbauvereins konnte die Finanzierungslücke nun geschlossen werden. Elisabeth Wackernagel vom Vorstand des Kirchbauvereins überbrachte am Samstagnachmittag einen Scheck von 6000 Euro.

 

Kirche nachfolgenden Generationen erhalten

 

Und nicht nur das: Auch eine Plakette mit dem Logo des Kirchbauvereins überreichte sie der Pastorin sowie der Ortsbeiratsvorsitzenden der Kirchgemeinde, Evelyn Untermann. Die Plakette soll neben der Tür an der Kirche angebracht  werden. Dabei unterstrich Wackernagel die gute Zuarbeit der Isserstedter für ihren Förderantrag. Oft müssen wir vom Vereinsvorstand dann noch mal nachfragen, weil manche Dinge unklar sind", erzählt sie. Bei den Isserstedtern sei jedoch alles sehr klar begründet gewesen. Damit konnte der Kirchbauverein seine Unterstützung für Dorfkirchen rund um Jena fortsetzen.

In der Isserstedter Kirche ist schon einiges zum Guten verändert worden. So konnte die Gerhard-Orgel von 1822 im 180. Jahr ihres Bestehens nach einer aufwendigen Restauration wieder neu erklingen. Bis ins .Jahr 2010 wurden zudem alle 18 Fenster der Kirche ausgewechselt. Und 2014 kam eine neue Elektroanlage dazu. Dafür dass die Kirche auch nachfolgenden Generationen bewahrt bleiben soll, hat sich die Kirchgemeinde intensiv eingesetzt. Mehrere Benefizkonzerte fanden bereits statt. Auch am Samstag gab es wieder eines. Es schloss sich an die Spendenübergabe an. Der Jenaer Chor „Chorissimo" bestehend vor allem aus Studenten, sang Klassik, Pop und Folk.

 

Hobbykünstler malten Motive aus ihrem Ort

 

Und es gab noch einen Höhepunkt dieser Veranstaltung, die eingebettet war ins Isserstedter Waldfest des Dorfklubs: Drei Einwohner- Sabine Vogelsang, Monika Remane und Helmut Köpper stellten selbst gemalte Bilder aus. Die Ausstellung und das Konzert lockten an die 50 Besucher in die Kirche. Zu sehen sind die Bilder auch weiterhin. Es sind Motive aus dem Dorf und seiner Umgebung. Die spätgotische, etwa  800 Jahre alte Kirche wurde im 18. Jahrhundert  durchgreifend umgebaut. Das Innere ist heute schlicht gestaltet, zwei Emporen umlaufen an drei Seiten die Kirche. Der Kanzelaltar mit seinem hohen, schlanken Säulenpaar verstärkt die hohe Raumwirkung. Einst gehörte eine Pieta mit der Gottesmutter  und Sohn Jesus aus der Zeit um 1460 zum Inventar. Das originale Schnitzwerk steht heute im Bauernkriegs-Museum in Mühlhausen.

 

Dieser Text wurde aus der TLZ vom 4. Juli 2016 übernommen.