Adventskalender 2021 - erhältlich ab 5. Oktober

Dank großzügiger Unterstützung von über 50 Sponsoren kann der Jenaer Kirchbauverein e.V. 2021 bereits zum sechsten Mal einen Adventskalender herausgeben.

 

In diesem Jahr mit 80 Preisen im Gesamtwert von ca. 6.500 €.

 

Der Reinerlös aus dem Kalenderverkauf ist für die Unterstützung von Sanierungsarbeiten an Dorfkirchen im Kirchenkreis Jena bestimmt.

mehr lesen

Eine Rarität in der Region - mit einem Klangerlebnis aus der Hochromantik. Von Katja Dörn, TLZ

v.r.n.l Albrecht Rödiger, der u.a beim KBV Fördermittel einwarb. Elisabeth Wackernagel vom KBV, neben ihr Pfarrerin Jeannette Schurig und Superintendent Sebastian Neuß. Kleines Bild: Den Festgottesdienst begleitete Organist Franz Linke. Foto: Katja Dörn
v.r.n.l Albrecht Rödiger, der u.a beim KBV Fördermittel einwarb. Elisabeth Wackernagel vom KBV, neben ihr Pfarrerin Jeannette Schurig und Superintendent Sebastian Neuß. Kleines Bild: Den Festgottesdienst begleitete Organist Franz Linke. Foto: Katja Dörn

Hochromantische Zeiten brechen wieder in Oßmaritz an. lm Ortsteil der Gemeinde Bucha ist nach Jahrzehnten die Kirchenorgel in ihrer Schönheit zu hören. Die 1856 von den Gebrüdern Peternell aus Seligenthal bei Schmalkalden gebaute Orgel stellt eine Rarität dar, sind doch fast alle Pfeifen und Baustücke noch im Original erhalten.

 

,,Der Klang der Hochromantik spiegelt sich toll wieder, weil fast nichts verändert wurde", schwärmt Lukas Ehlert von der Firma Voigt Orgelbau zum Festgottesdienst. Er hatte zuletzt den Wiederaufbau begleitet, der anfangs einer Puzzleaufgabe glich.

2012 trugen Gemeindemitglieder mit den Orgelbauern die einzelnen Pfeifen aus einer Scheune, legten sie vor die Kirche und zählten. In den 1980er Jahren, als der marode Kirchturm repariert werden musste, wurde die Orgel ausgebaut und die Einzelteile in eine Scheune gelegt Dort lagerten sie mäßig gut, sagt Albrecht Rödiger, früherer Kirchenältester. Weil die eine Scheune zum Wohnhaus umgebaut wurde, kamen die Teile in eine andere Scheune. Irgendwann konnten wir es nicht mehr sehen und haben uns gesagt: Die Orgel muss da raus", sagt Rödiger.

 

Über Interessengemeinschaft Spenden eingesammelt

Also sichteten die Oßmaritzer ihre Orgel mit einem Sachverständigen, der den Zustand zwar als schlimm bezeichnete, aber Hoffnung gab: Fast alle Einzelteile sind vorhanden. Für eine Peternell-Orgel ist das eine Seltenheit. Erstmals konnte das Instrument schon 2016 erklingen, damals allerdings nur in einer abgespeckten Variante mit fehlenden Registern. Aber es wehte erstmals wieder Wind durch die Pfeifen.

Danach folgten noch Jahre des Spendensammelns über die „Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Kulturdenkmale in Oßmaritz", um die vollständige Sanierung zu ermöglichen. 75.000 Euro, resümiert Albrecht Rödiger, kostete es insgesamt. Allein 22.150 Euro brachte die Kirchgemeinde über Spenden und Stifter als Eigenmittel auf. Die restlichen Gelder stammen aus Fördermitteln, darunter von Sparkassenstiftungen, der Denkmalpflege, landeskirchliche Gelder und Lottomittel vom Land. Der Kirchbauverein Jena brachte die ,,unkomplizierteste Förderung'', sagt Rödiger. Elisabeth Wackernagel überreichte eine Plakette, die auf das Wirken des Vereins in kleinen Orten außerhalb Jenas hinweist.

 

Nächstes Ziel; barrierefreier Zugang zur Kirche

Erstaunliche 637 Pfeifen sind in der Peternell-Orgel verbaut, für die bereits 2007 die Windlade als zentrale Steuergrundlage repariert wurde. Jetzt ist erstmals ein elektrisches Gebläse installiert, sodass der Organist nicht mehr treten muss.

Nach 15 Jahren haben sich die Bemühung also ausgezahlt. ,,Albrecht Rödiger hat Leib und Seele reingelegt", sagt Lutz Redlich, früherer Bürgermeister, dem wiederum Rödiger für seine frühere Bemühungen dankt. ,,Aber auch der neue Bürgermeister hat immer ein offenes Ohr für die Gemeinde", sagt Rödiger.

Es ist ohnehin ein feines Zusammenspiel im Ort, wenn es um das Gotteshaus geht. Ob gläubig oder nicht, als vor über 15 Jahren das Innere saniert wurde, packten viele Oßmaritzer mit an. Und weil es immer etwas zu tun gibt, steht der nächste Wunsch schon im Raum: Der Weg in die Kirche soll barrierefrei gestaltet werden.

25 Jahre Jenaer Kirchbauverein e.V. – Grund zu Freude und Dankbarkeit

Am 18. September 2021 feiert der KBV sein 25jähriges Bestehen. Dank über 250 Mitgliedern und einer großen Zahl von Freunden und Förderern konnten seither 1.500.000 € an Mitgliedsbeiträgen und Spendengeldern in zahllose Projekte u.a. zum Erhalt der Kirchen und Gemeindehäuser im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Jena investiert werden.

 

Aus diesem Anlass gibt der KBV eine einzigartige Dokumentation der Historie, Innenausstattung und Restaurierung aller Gotteshäuser des Kirchenkreises heraus, die ab 18. September in der Buchhandlung Steen, der Jenaer Bücherstube und der Stadtkirche für eine Schutzgebühr von 10 € erworben werden kann. Vereinsmitglieder erhalten ein Exemplar kostenlos.

Da die Auflage des Buches begrenzt ist, haben wir die Dokumentation auch online gestellt. Viel Spaß bei der >>> "Entdeckung" spannender Geschichten rund um unsere Kirchen und Heimat.

Rekordergebnis

v.l.n.r.: Steffen Gottschald und Stefan Hinsenbrock von der Sparkasse, Otto Haueis, Wolfgang Zitzmann und Franz v. Falkenhausen vom Kirchbauverein.
v.l.n.r.: Steffen Gottschald und Stefan Hinsenbrock von der Sparkasse, Otto Haueis, Wolfgang Zitzmann und Franz v. Falkenhausen vom Kirchbauverein.

Die Leerung des Spendentrichter in der Sparkasse hat mit 1640,- € ein Rekordergebnis erbracht – nicht zuletzt auch, weil die letzte Leerung Corona-bedingt fast ein Jahr zurückliegt.

 

In jedem Falle gilt ein ganz großer Dank allen Spendern und der Sparkasse.

Trauer um Ralf Kleist

© Foto: Tina Peißker
© Foto: Tina Peißker

 

Herr, du bist unsere Zuflucht für und für.

Psalm 90,1

 

Tief erschüttert trauern wir um unseren Vorstandskollegen, Freund, Kollegen, Mitstreiter und Weggefährten

 

Ralf Kleist

 

9. November 1965                     2. Juli 2021

 

 Voller Ideen und Tatkraft war er selbstlos für uns da, setzte sich für das Gemeinwohl, für Schwache und Bedürftige ein. Ihn nicht mehr bei uns zu haben, bedeutet einen unfassbaren Verlust.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie. Wir werden Ralf nicht vergessen.

 

Vorstand des Jenaer Kirchbauvereins e.V.

Virtueller Rundgang durch die Stadtkirche

Die Pandemie erschwert vieles, auch einen Rundgang in der Stadtkirche St. Michael. Digitalisierung kann Erschwernisse weniger schwer machen, ja sogar erleichtern und Einblicke ermöglichen, die vor Ort kaum möglich sind.

 

Wir danken Uta & Michael Lörzer, sowie André Karliczek von der  THULB ganz herzlich dafür, dass sie einen virtuellen Rundgang durch alle Etagen der Stadtkirche möglich gemacht haben.

 

Viel Freude bei der >>> Erkundung und der Entdeckung der digitalen Geheimnisse von St. Michael.

 

Frohe Weihnachten 2020

Weihnachten 2019 in der Schillerkirche
Weihnachten 2019 in der Schillerkirche

Wie in jedem Jahr am Weihnachtstag bedankt sich der Jenaer Kirchbauverein recht herzlich bei all seinen Mitgliedern, Freunden und Förderern für ein – trotz Pandemie – ganz besonders erfolgreiches Jahr zum Erhalt der Kirchen im Kirchenkreis Jena und wünscht Frohe Weihnachten.

Viel, sehr viel wurde wieder gemeinsam erreicht:

 

Das Highlight: Die Michaelsbegegnung am 12. Oktober mit Ehrengast Bundespräsident a. D. Joachim Gauck war unser Höhepunkt im Jahr 2020. Auf der Webseite der Kirchenstiftung (www.Kirchenstiftung-jena.de) haben wir über dieses Ereignis ausführlich berichtet und sind mehr als dankbar, dass wir auf Basis unseres Hygienekonzeptes diese außergewöhnliche Veranstaltung mit 170 Teilnehmern durchführen konnten. Eine Woche später, nach Anordnung der verschärften Corona Maßnahmen, wäre wohl keine Genehmigung mehr erteilt worden. Dankbar sind wir auch, dass von der Michaelsbegegnung keine Infektionen ausgegangen sind.

 

Das Novum: Dank fortschreitender Möglichkeiten der Digitalisierung ist es gelungen, den Rundbrief 2020 zusammen mit der Zuwendungsbestätigung an die große Mehrheit der Vereinsmitglieder individualisiert per E-Mail zu versenden. Ein großer Beitrag zum Umweltschutz und zur Einsparung von Druck- und Portokosten.

 

Die Förderung der Kirchen im Kirchenkreis

Auch im Jahr 2020 konnten wir in erheblichem Umfang Kirchen in unserem Kirchenkreis unterstützen

bzw. für geplante Sanierungsarbeiten Mittel bereitstellen. Diese Mittel belaufen sich für 2020 auf 29.800 € und kommen zugute: der Stadtkirche, den Kirchen Döbritschen, Rothenstein, Ziegenhain, Ammerbach, Schweitzerhaus, Jenalöbnitz und unserem Projekt „Körner- Nachlass“.

 

Das kommende Jubiläum des KBV mit einer außergewöhnlichen Besonderheit

Aus Anlass seines 25jährigen Jubiläums arbeitet der Kirchbauverein unter Federführung von Professor Jahreis an einem Buch mit dem Titel "Gotteshäuser im Kirchenkreis Jena". Zu etwa 80 Kirchen und Kirchengebäuden werden Historie, Innenausstattung und Renovierungsarbeiten beschrieben.

Besonders soll die jüngere Entwicklung nach der politischen Wende gewürdigt werden. Außerdem wird das Buch hochwertige Fotos mit besonderen Blicken auf Gebäude und Ausstattungsstücke präsentieren. Es wird im Frühsommer erscheinen und gegen eine Schutzgebühr für jedermann erhältlich sein. Auf unserer Homepage veröffentlichen wir vorab >>> entsprechende Auszüge.

 

Der Nachlass von Fritz Körner

Das Erbe Fritz Körners, der in Jena so vielfältige Spuren hinterlassen hat, wurde bewahrt und für die Nachwelt gesichert, indem der Nachlass in das Archiv der Landeskirche in Eisenach aufgenommen und aus Mitteln des Kirchbauvereins digital aufbereitet, katalogisiert und über das Internet >>> weltweit zugänglich gemacht wurde.

 

Der Adventskalender

Auch im Jahr 2020 konnten wir wieder einen Adventskalender herausbringen. Allen Sponsoren, sowie den Kirchengemeinden und Verkaufsstellen, die beim Vertrieb des Kalenders geholfen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Der Reinerlös wird wiederum ca. 8.000 € betragen und ist für unsere Kirchen im Kirchenkreis Jena bestimmt.

 

Die Pandemie

Wie alle, mussten auch wir der Pandemie Tribut zollen und sowohl auf die traditionelle

Kirchenfahrt als auch die Mitgliederversammlung verzichten. Uns bleibt die Hoffnung, dass im nächsten Jahr wieder Begegnungen möglich sind und wir dann auch unser 25-jähriges Jubiläum feiern können. Bitte bleiben Sie gesund.

 

Unterstützung der Kirchenstiftung bei besonderer Michaelsbegegnung

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck bei  seiner Festrede in der Stadtkirche. Foto: Kirchenstiftung
Alt-Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Festrede in der Stadtkirche. Foto: Kirchenstiftung

Nun schon zum 11. Mal konnte die Kirchenstiftung St. Michael eine Michaelsbegegnung ausrichten. In diesem Jahr war alles außergewöhnlich und anders als je zuvor.

 

Zunächst war es eine besondere Ehre und Auszeichnung, dass Bundespräsident a.D. Joachim Gauck als Ehrengast und Festredner teilnahm.

 

Lesen Sie, was an diesem Abend noch Besonders war auf der >>> Homepage der Kirchenstiftung.

Adventskalender 2020

Dank großzügiger Unterstützung von 58 Sponsoren kann der Jenaer Kirchbauverein e.V. 2020 bereits zum fünften Mal einen Adventskalender herausgeben.

 

In diesem Jahr mit 84 Preisen im Gesamtwert von ca. 6.000 €.

 

Der Reinerlös aus dem Kalenderverkauf ist für die Unterstützung von Sanierungsarbeiten an Dorfkirchen im Kirchenkreis Jena bestimmt.

 

Ab dem 1. Dezember lässt sich in unserem interaktiven Kalender jeden Tag ein weiteres Türchen öffnen, hinter dem Gewinnnummern und Preise zu finden sind.

 

Hier gehts zum >>> Online-Kalender

mehr lesen

"FRITZ KÖRNER - BUNTES LICHT“ - Austellungseröffnung

Download
Flyer zur Austellung
Flyer-Körner-Ausstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Sonntag, 11. Oktober um 11:00

Stadtkirche St. Michael


Die Ausstellung zeigt Entwurfszeichnungen des bekannten Jenaer Glaskünstlers für Kirchenfenster in Jena und Thüringen sowie Fotos und Dokumente aus dem Nachlass Fritz Körners (1888-1955), der in Jena u.a. die Chorfenster in der Stadt- und der Friedenskirche sowie Fenster im historischen Rathaus geschaffen hat.

 

Mit der Ausstellung verbunden ist die Freischaltung des digitalen Bestandsverzeichnisses des Nachlasses von Fritz Körner im Thüringer Archivportal, der mit finanzieller Unterstützung des Jenaer Kirchbauvereins erschlossen wurde. Der Nachlass selbst wird seit 2019 im Landeskirchenarchiv Eisenach verwahrt.

 

Exklusiv veröffentlichen wir einige Entwürfe sowie ein mit "künstlicher Intelligenz" koloriertes s/w Bild der Familie Körner vorab. Klicken Sie auf die Bilder, um mehr zu erfahren.

 

Um den Corona-AHA-Regeln gerecht zu werden, bitten wir darum, Ihre Teilnahme an der Vernissage per E-Mail an superintendentur@kirchenkreis-jena.de anzuzeigen.


Facebookseite des KBV verbindet Menschen aus der ganzen Welt

 

 

Unser Bericht über die Kirche in Kötschau, der auch auf unserer >>> Facebookseite geteilt wurde, hat große Freude am "anderen Ende der Welt" hervorgerufen.

 

Ist das nicht schön?

 

Greetings to Down-Under :-)

10.000 Euro für die Dorfkirchen - Spendentrichter geleert

Thomas Schütze und Thomas Haueisen von der Sparkasse Otto Haueis, Franz-Ferdinand von Falkenhausen und Wolfgang Zitzmann vom Kirchbauverein (v.l.) lassen die Münzen rollen
Thomas Schütze und Thomas Haueisen von der Sparkasse Otto Haueis, Franz-Ferdinand von Falkenhausen und Wolfgang Zitzmann vom Kirchbauverein (v.l.) lassen die Münzen rollen

Zitat aus OTZ 22.9.2020

"Etwas mehr als 10.000 sammelte der Spendentrichter seit 2013 für den Jenaer Kirchbauverein ein.

 

Am 21. September wurde er das zweite Mail in diesem Jahr geleert. Die Münzen werden jetzt von einer externen Firma gezählt, bei der Leerung im Februar kamen immerhin 1236 Euro zusammen. Ersten, groben Schätzungen zufolge sollen es jetzt mehr als 800 Euro sein.

 

Mit dem Geld wurden Sanierungsprojekte in den Dorfkirchen im Kirchenkreis Jena unterstützt, so zum Beispiel in Münchenroda, Zimmritz, Isserstedt, Leutra und Ziegenhain. Von 2014 bis heute hat der Kirchbauverein die Projekte mit 23 Fördermaßnahmen unterstützt. Dabei wurden 96.000 Euro eingesetzt." Text und Bild: Thorsten Büker