Medienecho

In aktuell 79 Beiträgen aus Presse, Funk- und Fernsehen spiegelt sich eindrucksvoll die Wertschätzung des Jenaer Kirchbauvereins wieder. Es ist zugleich ein historisch wertvolle Dokumentation dessen, was der Kirchbauverein bewegt.

Klicken Sie auf die Vorschaubilder und lesen, hören oder sehen Sie selbst.

Großkröbitzer Kirche glänzt bald wie zu Großmutters Zeiten

23.06.2018, OTZ

Damit die Großkröbitzer Kirche bald wieder wie zu Großmutters Zeiten glänzt, hat der KBV einen Bewilligungsbescheid über 5.000 € sowie seine Unterstützerplakette übergeben.

 

Damit können Löcher im Budget, die durch Mehrkosten nach den Ausschreibungen entstanden sind, gestopft werden und pünktlich vor der 300-Jahrfeier weitere Sanierungsarbeiten beginnen.

 


24 Kirchentürchen sind zu öffnen

26.10.2017, TLZ

Jenaer Kirchbauverein legt nach vorjähriger Premiere zum zweiten Male Adventskalender auf.

 


Vorbereitung auf Festtage

25.10.2017, Jena-TV

In zwei Monaten ist schon wieder Weihnachten. Für viele darf da ein Adventskalender nicht fehlen, der die Tage bis zum 24. versüßt. Der Jenaer Kirchbauverein gibt zum zweiten Mal einen solchen Kalender heraus. Mit dem Erlös sollen Dorfkirchen im Kirchkreis unterstützt werden. 


Zimmritz legt sich ins Zeug

29.08.2017, OTZ

Der Ortsteil Zimmritz der Gemeinde Milda begeht 450 Jahre Braurecht und feiert auch die Ersterwähnung vor 651 Jahren. Über die Jahre konnte viel erreicht werden, unter anderem die Sanierung der barocken Orgel.

Die Liste der Unterstützer ist lang: Finanzielle Zuwendungen gab es über staatliche Lottomittel, über die Sparkassen-Stiftung Jena-Saale-Holzland, das Landesamt für Denkmalpflege, den Kirchbauverein Jena und den Kirchenkreis.


Volles Geläut - Zwei neue Glocken für die Kirche in Milda

06.08.2017, GuH

Dass das kleine Dorf Milda mit seinen·knapp 150 Kirchenmitgliedern das Glockenprdjekt gerneistert hat, verdient hohe Anerkennung. Mit einer Klangsimulation, wie das volle Geläut klingen würde, startete am Heiligabend 2014 das Projekt »Zwei neue für Milda«. Den Mildaern wurde damit Mut gemacht, sich an das große Projekt zu wagen. Innerhalb von nur zweieinhalb Jahren gelang es, die benötigten 45 000 Euro aufzubringen.

An der Finanzierung beteiligten sich die Kurt-Lange-Stiftung Bielefeld, die Unternehmensgruppe Bauerfeind aus Zeulenroda, der Kirchbauverein und das Landesdenkmalamt Erfurt.